C-Mill

Wirksame funktionelle Gangtherapie!

Die C-Mill ermöglicht durch das integrierte Gewichtsentlastungssystem und ihre vielseitigen Programme ein erweitertes Laufbandtraining mit aufgabenspezifischen Gang- und Gleichgewichtsübungen. Dieses Training hilft den Patienten, sich auf alltägliche Herausforderungen vorzubereiten.

Wie wird die C-Mill-Therapie durchgeführt?

Mit der C-Mill trainieren Patienten realitätsnah für alltägliche Umgebungen und wechselnde Situationen, wie z.B. Hindernissen ausweichen.

Mithilfe von Virtual Reality, Projektionen und Kraftmessplatten werden die Beschränkungen herkömmlicher Therapieequipments überwunden. Therapeuten können ein breites Spektrum wirklichkeitsnaher Situationen simulieren. Diese Simulationsvariablen lassen sich einfach ändern und anpassen.

Der mobile Stand, das Gleichgewicht, der stabile Gang und die situationsgerechte Ganganpassung können so schnell und effektiv geübt und verbessert werden.

Für wen ist die Therapie mit der C-Mill geeignet?

Die C-Mill kann insbesondere bei Patienten mit folgenden Krankheitsbildern eingesetzt werden:

Schlaganfall

Schädel-Hirn-Trauma

Paraplegie

Zerebralparese

Multiple Sklerose

Parkinson

Inkompletter Querschnitt

Sonstige neurologische und orthopädische Krankheitsbilder

Vorteile der Therapie mit der C-Mill

Wirksame funktionelle Gangtherapie

Effizienz

Wissenschaftlich fundiert

Objektives und detailliertes Assessment

Langfristige Leistungsverfolgung

Erweitertes Laufbandtraining

Spaß und Motivation

Wie wird die C-Mill-Therapie verordnet?

Da die C-Mill-Therapie, wie der Lokomat, nicht im Heilmittelkatalog aufgeführt ist, muss eine Kostenübernahme der Krankenkassen immer im Einzelfall geprüft werden.

Mögliche Zugangswege sind aktuell:

  • Ärztlich ausgestellte Privatverordnung über das Gang- und Gleichgewichtstraining auf der C-Mill mit Diagnose
  • Antrag auf Kostenübernahme der privaten Krankenkassen und Berufsgenossenschaften
  • Selbstzahlerleistung

Videopräsentation der C-Mill: